Schriftgröße: 
A A A
  |  Sprachauswahl:
  • Deutsch
  • English
  • Polnisch
seperator

Das Team der Tourist-Information berät Sie gern!

»Schlösser und Herrenhäuser«

5. April 2017
bis 6. Juni 2017

Ausstellung in der Tourist-Info: Fotografien von Bettina Abendroth

Veranstaltungen 2017


Den Oranienburger Veranstaltungskalender für das erste Halbjahr 2017 – inklusive einer Vorschau auf die Höhepunkte im zweiten Halbjahr 2017 – können Sie hier herunterladen.

Download (PDF)

»Mit Kindern unterwegs in Oranienburg«


28-seitige Broschüre mit Tipps für Ausflüge mit Kindern - inklusive Stadt- und Schlosspark-Plan! Kostenlos in der Tourist-Info und der Schlosspark-Kasse erhältlich.

Download (PDF)

Schloss Oranienburg

Schloss Oranienburg

Das älteste Barockschloss der Mark Brandenburg (von 1652) liegt im historischen Stadtkern Oranienburgs  und beherbergt heute zwei Museen.

Die Anklagende

Das Denkmal steht auf dem Schlossplatz und wurde 1961 vom Bildhauer Fritz Cremer geschaffen. Sie ist eine Mahnung an den Betrachter, das dunkelste Kapitel deutscher Geschichte nie zu vergessen und den Anfängen zu wehren, wie es die Inschrift "Schmerz gebäre Tat" unterstreicht.

Parkportal

Schlosspark

Die Gründerin Oranienburgs, Kurfürstin Louise Henriette von Oranien-Nassau (1627-1667) ließ einen Lustgarten im holländischen Stil anlegen. Der Schlosspark wurde im Laufe der Jahrhunderte mehrmals verändert und erhielt mit der Landengartenschau 2009 sein heutiges Aussehen.

Schlosshafen / Havelpromenade

Schlosshafen & Havelpromenade

Umgeben von drei Wasserstraßen und zwei "Hausseen", ist Oranienburg eine Stadt am Wasser. Besonders schön stellt sich dies an den Havelpromenaden und im 2009 neu eröffneten Schlosshafen dar. Dort lädt auch ein direkt anliegender Caravanstellplatz zum Verweilen in grüner Idylle und doch mitten in der Stadt ein.

Blumenthalsches Haus

Blumenthalsches Haus

Am ehemaligen Hofgärtnerhaus, heute als "Blumenthalsches Haus" bekannt, erinnert eine Gedenktafel an die früher hier lebende jüdische Bankierfamilie Blumenthal. In dem Haus wohnten bis zur Machtübernahme der Nationalsozialisten Vorfahren des heutigen Direktors des Jüdischen  Museums in Berlin, Prof. W. Michael Blumenthal, der seit 2000 auch Ehrenbürger der Stadt Oranienburg ist.

Amtshauptmannshaus

Amtshauptmannshaus

In der Nähe des Schlossplatzes findet man das - nach dem Schloss -  älteste Haus der Stadt, das Amtshauptmannshaus. Der zweigeschossige Bau wurde 1657 als Wohnhaus für den kurfürstlichen Amtshauptmann erbaut und ist heute ein bedeutendes frühbarockes Baudenkmal Oranienburgs.

Waisenhaus

Waisenhaus

Am Ende der Breiten Straße befindet sich das Waisenhaus, ein roter Backsteinbau in holländischem Baustil. Aus Freude über die Geburt des Thronfolgers Karl Emil und in Erfüllung eines Gelöbnisses stiftete die Kurfürstin 1665 ein Waisenhaus für 24 Kinder. Über der Eingangstür befindet sich das Wappen des Fürstenhauses von Oranien. Heute ist es Sitz des Gesundheitsamtes des Landkreises Oberhavel.

St. Nicolai-Kirche

St. Nicolai-Kirche

Schon von weitem grüßt der Turm der Kirche, die dem Hl. Nikolaus, dem Schutzpatron der Fischer, Schiffer und Händler gewidmet ist, den Besucher. Mit 57,4  Metern Höhe ist er das höchste Gebäude der Stadt. Von der Aussichtsplattform hat man einen beeindruckenden Ausblick auf die Stadt.

Öffnungszeiten der Plattform: Mai - Oktober von 10 bis 17 Uhr

Louise-Henriette-Steg

Louise-Henriette-Steg

1895 als Holzbrücke für Fußgänger und Radfahrer erbaut, stellt er bis heute die kürzeste Verbindung zwischen dem Bahnhof und der Altstadt dar. Die Brücke wurde ob ihres Anstieges im Volksmund "Schwindsuchtsbrücke" genannt. Später wurde sie durch eine Stahlkonstruktion ersetzt. Auf der Westseite führt sie zu einer mit alten Bäumen besetzten Allee.

Bahnhofsplatz

Bahnhofsplatz

Der Bahnhofsplatz bildet mit dem 1914 eröffneten Gebäude des Reform- Realgymnasium, dem heutigen Friedlieb-Ferdinand-Runge-Gymnasium, dem aus dem Jahre 1927 stammenden Gebäude des Hauptpostamtes und dem 1877 eröffneten, 1915 umgebauten und im Jahr 2001 sanierten Bahnhof, ein denkmalgeschütztes Ensemble. Von hier aus ist Berlin mit der Bahn in 25 Minuten erreichbar.

Lehnitzsee / Lehnitzschleuse

Lehnitzsee & Lehnitzschleuse

Der idyllisch gelegene Lehnitzsee lädt ein zum sommerlichen Badevergnügen. Man kann ihn aber auch mit dem Ruder- oder Tretboot erkunden. Beim Wandern um den Lehnitzsee oder beim Befahren des Radweges Berlin- Kopenhagen, bekommen Sie unter anderem auch einen schönen Ausblick auf die Lehnitzschleuse.

Suche

Unterkünfte online buchen


Aktuelles vom Tourismusverein jetzt auch auf Facebook


Kalender




Ticket-Service


ServiceQualität Brandenburg

ServiceQualität Brandenburg